Ratgeber • Sport & Bewegung

Bewegung und Gesundheit

Das Wohlbefinden muss man sich erarbeiten


Wer wünscht es sich nicht: Wohlbefinden, den Gleichklang von Geist und Seele. Es sind die unterschiedlichsten Ansätze, die dazu führen. Abwechslungsreiche Ernährung, eine intakte Umwelt, viel Schlaf und Ausgeglichenheit im sozialen Umfeld sind dabei wichtige Parameter. Hinzukommen sollte ein gerüttelt Maß an Bewegung, individuell dosiert und dem persönlichen Leistungsniveau angepasst. Schlagworte, die alltäglich von Ratgebern der unterschiedlichsten Art kommuniziert werden.
Ein Blick in die Entwicklungsgeschichte des Homo Sapiens belegt, dass Bewegung und hier insbesondere das Laufen in der Evolutionsgeschichte eine entscheidende Rolle spielte. Wissenschaftlich gesehen ist durch seine haarlose Oberfläche und die Verdampfungsarbeit der zahlreichen Schweißdrüsen der menschliche Körper auch bei extremer Muskelarbeit vor Überhitzung geschützt. Schon unsere Urahnen vor 100.000 Jahren haben ihre Beute mangels anderer natürlicher Waffen vor allem durch Laufen erlegt. Sie waren bei ihren Jagden jedem Großwild an Ausdauer überlegen. Laufen war daher nicht nur lebensnotwendig für die Ernährung, sondern schaffte auch Freiräume für weiterführende kulturelle Betätigungen. Die überlieferten Höhlenmalereien aus der Eiszeit geben Zeugnis davon.
In der heutigen Zeit beschränkt sich das einstmals unverzichtbare Fortbewegen auf den Gang in den nächsten Supermarkt. Bequemlichkeit hat den natürlichen Drang des Laufens auf ein Minimum reduziert, eine Folge der hoch entwickelten Zivilisation und einer Mobilität, die sich nicht mehr auf die eigenen Beine verlässt sondern motorisierte Hilfe in Anspruch nimmt. Trotzdem ist die Aktivität der Muskelmasse, die ja fast die Hälfte des Körpergewichts ausmacht, eine der Voraussetzungen für ein gesundes Leben.

Um die Hemmschwelle zu körperlicher Aktivität leichter zu überwinden, sollten entsprechende Geräte immer leicht zur Hand sein und ohne große Vorbereitungen genutzt werden können. Mit geringem Aufwand ist es möglich, in den eigenen vier Wänden aktiv zu sein. So kann zum Beispiel über der Badezimmertür eine Reckstange angebracht werden. Immer wenn man darunter durchgeht, kann man ein paar Klimmzüge machen. Sehr nützlich und zeitsparend sind auch Vibrationsgeräte, die durch ihre hohe Muskelkontraktionsrate von bis zu 25mal in der Sekunde den Zeitfaktor erheblich erhöhen. In wenigen Minuten wird der Effekt von einer Stunde normalen Trainings erreicht. Mit entsprechenden Geräten kann Frequenz und Intensität individuell angepasst werden.
Es muss nicht immer der Besuch eines Fitnessstudios sein, der aufwendige Planung im täglichen Zeitablauf erfordert. Es können auch die Laufschuhe an der Haustüre stehen, die zu einem kurzen Spaziergang im Freien einladen. In einer halben Stunde legt man etwa zwei Kilometer zurück und hat dabei fast 5000 Schritte an der frischen Luft gemacht. Bei etwas schnellerem Schritttempo kommt sogar noch ein Kreislauftraining hinzu. Wer die Bewegung gar bis zum Joggen steigern möchte, sollte unbedingt zur Schonung der Gelenke auf geeignetes Schuhwerk achten, denn jeder Schritt, der mit der Ferse aufsetzt, überträgt etwa das Zweieinhalbfache des Körpergewichtes auf die Gelenkflächen von Knie und Hüfte.

Allerdings: Oftmals muss Trägheit überwunden werden, um sich im wahrsten Sinne des Wortes auf den Weg zu machen. Müdigkeit steht in vielen Fällen dem guten Vorsatz entgegen. Ein Muntermacher wie das Nahrungsergänzungsmittel „Re-Load vital“ kann dabei helfen, diese Hürde zu überwinden, werden doch der Energiestoffwechsel angeregt und wichtige Vitamine zugeführt – und dies in dosierbarem Einklang mit Koffein. Ausreden wie „Ich fühle mich schlapp und komme nicht aus dem Puschen“ gelten künftig dank „Re-Load vital“ nicht mehr. 

Weitere Beiträge zum Thema Bewegung und Gesundheit folgen an dieser Stelle in den nächsten Wochen.